Ein neues Einsatzfahrzeug für das DRK Vlotho


Kommandowagen wird in Dienst gestellt

Wir freuen uns über die Indienststellung unseres neuen Einsatzfahrzeuges, dass uns am 10.01.2018 nun offiziell übergeben und damit in den Einsatzdienst gestellt wurde.  Zu der Schlüsselübergabe durften wir zahlreiche Gäste und Sponsoren bei uns begrüßen und mit ihnen gemeinsam das Fahrzeug einweihen.

Bei dem neuen Einsatzfahrzeug handelt es sich um einen neuen Kommandowagen (KdoW), der von nun an mit der Führung, der sich im Einsatz befindenden Einsatzeinheit 3 aus Vlotho, beauftragt ist. Dieser KdoW kommt bei den verschiedensten Einsätzen zur Geltung, in denen der Führunstrupp der Vlothoer Einsatzeinheit die Führung und Leitung übernimmt.
Näheres zu den Aufgabenfelder des Führunstrupps finden Sie hier!

Mit einem kleinen nebeligen Schauspiel, in dem das Auto einmal den Gästen und Sponsoren präsentiert wurde, starteten wir in einen geselligen und für uns einen besonders erfolgreichen Abend.

Das Fahrzeug musste bei seinem Weg aus dem ersten Hallentor einmal an allen Gästen und Sponsoren vorbei und passierte dabei auch einmal alle anderen Einsatzfahrzeuge unserer Einsatzeinheit, die in einem Bogen über dem Hof „Spalier“ standen.

In der Halle wieder angekommen, begaben sich mit dem Fahrzeug auch wieder unsere Gäste in die Halle um mit der offiziellen Schlüsselübergabe zu beginnen.

Nach einigen Worten der „Begrüßung und Danksagung“ unseres 1. Vorsitzenden Timo Müller, sprach noch der Bürgermeister der Stadt Vlotho Rocco Wilken ein paar Worte zur Übergabe.

Daraufhin wurde der Wagen auch schon für die Interessierten geöffnet und alle konnten sich das fertige Einsatzfahrzeug einmal näher anschauen. Für „Rede und Antwort“, das Fahrzeug betreffend, war unser Zugführer der Einsatzeinheit Jan Prüßmeier zur Stelle und demonstrierte einmal die Möglichkeiten und Einsatzfelder des KdoW.

Beim gemütlichen Beisammensein und bei einem kleinen Buffet konnten alle noch zusammen den Abend ausklingen lassen und die Gelegenheit für ein paar Inormationsaustausche nutzen.

Zum Abschluss möchten wir uns nochmal bei Allen, die an der Verwirklichung dieses Projektes mitgeholfen haben, herzlich bedanken und freuen uns auch in Zukunft auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit allen Beteiligten!

Lesen Sie hier den Zeitungsartikel aus dem Westfalen-Blatt